Niets meer om te verliezen, behalve zichzelf.

Een duidelijk beeld van de toekomst van Europa duikt nu vrijwel alle dagen op. En toch willen veel mensen liever wegkijken en goedmenselijk verder blijven kiezen voor de ondergang van de beschaving.

“Volgens de politie is er nog geen betrouwbare informatie over de “achtergrond”.
De schietpartijen waarbij al 8 doden (ondertussen opgelopen tot 11 doden) vielen vonden volgens eerste informatie plaats in/tussen rivaliserende shishabars, waterpijp-bars dus. Niet bepaalt een soort activiteit dat wordt opgestart door blanke Westeuropese Duitsers of Westerlingen.

Waar aanvankelijk gevreesd werd dat het schietpartijen betrof die het gevolg waren van bende-rivaliteit, blijkt in de loop van deze voormiddag dat de dader een 42 jarige Duitser Tobias R. zou zijn die nadien zichzelf en zijn 73 jarige moeder van het leven beroofde.
De paranoïde man zou gehandeld hebben vanuit vreemdelingenhaat zo staat er nu te lezen.

Wat een meevaller voor het regime van Merkel, dat er af en toe ook een etnische Duitser als dader kan worden aangewezen. Zo kunnen ze voortaan gelijk alle Duitsers die hun mond nog eens durven open doen wegzetten als extreem rechtse racisten, onder verwijzing naar deze schietpartij. Zo heeft elk land nu zijn Anders Breivik, zijn Hans Van Themsche, en minstens een eigen massamoordenaar per 10-tallen vreemden met hun veelvoud aan slachtoffers.

Naïeve, nee eigenlijk misdadige politici hebben er nog steeds geen benul van dat het voorkomen van zulke acties, die af te keuren zijn en het volk eigenlijk nog meer schade toebrengen dan helpen, ook het gevolg zijn van hun politiek en handelen. De ruime meerderheid is het immers niet eens met de immigratiepolitiek en de vervreemding van hun omgeving, de de bezetting van hun land en de omvolking en de demografische en sociale ontwikkeling. Weer zullen hierdoor de oorzaken van onvrede over immigratie dieper in de diepvrieskist belanden.

Nee, deze moordpartij heeft de Duitse zaak niet geholpen. Inegendeel. Want al is het bekend bij iedereen die een beetje snugger is, dat het waterpijproken niet het verdienmodel is van de waterpijp-bars. Net zo min als dat het geval is in veel hand carwashes, nachtwinkels, pittabars, telefoonwinkels enz…. op plaatsen waar de laatste kruidenier, slager en bakker van miserie en armoede zijn gestorven.

Dat het crimineel tuig elkaar begint af te maken, zouden we alleen maar kunnen toejuichen. Maar jammer genoeg blijft het daar nooit bij.

Terwijl wij geen enkel wapen meer mogen hebben om ons te verdedigen is het aantal wapens, zelfs oorlogswapens, in handen van allochtone criminele bendes alleen maar toegenomen. Het bezit daarvan, en frequent gebruik vooral maakt het noodzakelijk dat ook de brave mensen zich kunnen verdedigen. De politie komt immers steeds te laat en vist achter het net, of wil begrijpelijk hun leven niet meer riskeren.

Toch zal het feit dat de vermoedelijke dader (mutmassliche Täter) een legaal wapen bezat en lid was van een schietclub er toe leiden dat zulke clubs en het wapenbezit dreigen te worden afgeschaft. En net is het slechts een goede man/vrouw met een wapen die een slechte met een wapen kan stoppen. Oorzaak ligt niet enkel bij de politiek correcte verrottingspolitiek, maar evenzeer en soms nog meer bij de zieke, wereldvreemde, ellendig trage justitie dat niet eens in staat is om de brave mensen en de slachtoffers te beschermen, maar wel eist om nog duizenden oorlogsmisdadigers naar hier te halen om te berechten. Wat een megalomane eigendunk !

Zo lang oogkleppen, blinddoeken en oordopjes, en/of verstandelijke vermogen verhinderen de realiteit te kennen, zal dit soort aanslagen ook alleen toenemen, zij het slechts een fractie van het aantal aanslagen, moorden en geweldplegingen van moslimterroristen, drugsbendes en allochtone bendes. Niemand wil verdrukt en gemuilkorfd zijn of worden in eigen land.

Actie wekt reactie, en verdediging, zelf ten koste van zijn eigen leven. . Steeds meer mensen hebben bovendien niets anders meer om te verliezen.

Zijn mensen als Bart Somers, Angela Merkel, en Rutten de oplossing of net de oorzaak van de problemen en dus het probleem zelf?

Nu we miljoenen dreigen te moeten betalen aan massamoordenaars, oorlogscriminelen en hun aanhangers; we zelfs boetes moeten betalen aan uitgezette criminelen, en behalve het Vlaams Belang en de NVA geen enkele partij allochtone criminelen de nationaliteit wilt afnemen, mag ik hopen dat de kiezers zich zullen realiseren dat ze voor de pest en de cholera hebben gestemd, de echte populisten die ondanks grote woorden ons enkel onheil, verarming, overbevolking en criminaliteit brachten.

Het zal dus enkel erger worden.

Die Welt: https://www.welt.de/vermischtes/article206001951/Hanau-Elf-Tote-nach-Schiesserei-darunter-der-mutmassliche-Taeter.html

Elf Tote nach Schießerei in Hanau – darunter der mutmaßliche Täter

Stand: 05:40 Uhr | Lesedauer: 5 Minuten

Germany Shooting

Germany Shooting
Rettungskräfte und Polizei an einem der Angriffsorte im hessischen Hanau Quelle: AP/Michael Probst

Im hessischen Hanau sind mindestens zehn Menschen durch Schüsse getötet
worden. Auch der mutmaßliche Täter ist tot. Er ist am Donnerstagmorgen
leblos in seiner Wohnung aufgefunden worden. Aktuell gibt es keine
Hinweise auf weitere Täter. 0

In
Hanau haben Polizisten am frühen Donnerstagmorgen den mutmaßlichen
Todesschützen tot aufgefunden. Spezialkräfte hätten in einer Wohnung
außerdem eine weitere Leiche entdeckt, sagte ein Polizeisprecher. Es
gebe keinen Hinweis auf weitere Täter. Die Zahl der Toten habe sich auf
insgesamt elf erhöht.

Die
Polizei bestätigte gegenüber WELT, dass es sich nach aktuellen
Erkenntnissen nur um einen Täter handelt. Zeugenaussagen zu einem
flüchtenden Fahrzeug führten die Beamten am Donnerstagmorgen zu einer
Wohnanschrift im Stadtteil Hanau/Kesselstadt. Das Wohnhaus wurde
weiträumig abgesperrt. Dort fanden Spezialkräfte zwei weitere Leichen,
eine davon sei nach Polizeiangaben der mutmaßliche Täter. Die
Hintergründe der Tat sind noch offen.

Am Mittwochabend, gegen 22
Uhr, waren in Hanau an zwei verschiedenen Orten Schüsse gefallen. Im
Bereich Heumarkt sei laut Angaben der Beamten mindestens eine Person
schwer verletzt worden – von dort sei ein dunkles Fahrzeug
davongefahren. Ein weiterer Tatort wurde im Bereich des
Kurt-Schumacher-Platz gemeldet. Auch dort gab es mehrere Verletzte. Die
Polizei leitete sofort eine Großfahndung ein, die Kriminalpolizei nahmen
die Ermittlungen auf.

GERMANY-SHOOTING/

Am Tatort im Hanauer Stadtteil Kesselstadt laufen die kriminaltechnischen Untersuchungen Quelle: REUTERS

Eine
mögliche dritte Schießerei in Lamboy bestätigte sich nicht. Die Polizei
war zwar auch dort mit einem Großaufgebot vor Ort. Laut eines Sprechers
der Staatsanwaltschaft sei dort aber niemand getötet worden.

Die
bayerische Polizei unterstützte ihre hessischen Kollegen. Polizisten
aus Unterfranken waren in Hessen vor Ort, hieß es am Donnerstagmorgen
aus der Leitstelle des Polizeipräsidiums in Würzburg. Wie viele Kräfte
konkret im Einsatz waren, sagte der Sprecher nicht.

Erste Schüsse sollen in Sisha-Bar gefallen sein

Die
ersten Schüsse sollen an und in der Shisha-Bar „Midnight“ in der
Innenstadt gefallen sein sollen. Augenzeugen bestätigten gegenüber WELT
die Schüsse in dieser Sisha-Bar. Lesen Sie auch

Police officers secure the area after a shooting in Hanau near Frankfurt

Schießerei in Hanau „Die Leute haben geschrien und sind rausgerannt“

Danach soll der Täter in den Stadtteil Kesselstadt gefahren sein. Dort soll laut des „Hessischen Rundfunks“ dann erneut in einer Shisha-Bar geschossen worden sein. Der zweite Tatort ist fast in Laufnähe, mit dem Auto sind es bis dahin nur etwa fünf Minuten. Der Kurt-Schumacher-Platz liegt in einem Wohnviertel. Dort befindet sich im Erdgeschoss eines Wohnblocks eine Art Kiosk, mit der Aufschrift „24/7 Kiosk“ auf der großen Glasscheibe, auf einem Reklame-Leuchtschild steht „Arena Bar & Café“. Der Blick ins Innere sei versperrt, die Scheiben teils halbhoch mit orangefarbener Folie beklebt, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Hier soll es fünf Tote gegeben haben. Nach Informationen der „Bild“ soll der Schütze in der Bar im Raucherbereich wild um sich geschossen haben.

Am Tatort im Hanauer Stadtteil Kesselstadt
laufen bis in die Morgenstunden die kriminaltechnischen Untersuchungen.
Um ein beschädigtes Auto, das mit Rettungsdecken abgedeckt war, wurde in
der Nacht ein Feuerwehrzelt aufgebaut, das auch als Sichtschutz diente.
Die Polizei sperrte den Bereich weiträumig ab. Schwer bewaffnete Beamte
sicherten ihn. Dort sollen zuvor ebenfalls an oder womöglich auch in
einer Art Kiosk Schüsse gefallen sein. Insgesamt starben laut Polizei an
zwei Tatorten mindestens zehn Menschen.

GERMANY-CRIME/

Ein Auto ist mit Thermofolie abgedeckt, neben dem Wagen
liegen Glassplitter, der Tatort wurde weiträumig abgesperrt Quelle:
REUTERS

Vor
einem Döner-Imbiss in der Hanauer Krämerstraße markierten Einsatzkräfte
den Ort mehrerer Patronenhülsen mit Farbe auf dem Bürgersteig. Der
Fußweg vor dem Imbiss sei mit einem Flatterband der Polizei abgesperrt,
wie die dpa berichtete. Die Polizei forderte neugierige Passanten auf,
den Bereich zu verlassen und sich in ihre Wohnungen und die Lokalitäten
vor Ort zu geben.

Immer
wieder tauchten Menschen am Absperrband in dem Stadtviertel mit vielen
Wohnblocks auf. Unter ihnen war ein 24-Jähriger, der nach eigenen
Angaben der Sohn des Kioskbesitzers ist. Er sei bei der Tat nicht vor
Ort gewesen, sein Vater, wie er erst später erfahren habe, auch nicht.
Als er von den Schüssen gehört habe, sei er sofort hergekommen. „Ich
habe erstmal einen Schock bekommen.“ Die Opfer seien Leute, „die wir
jahrelang kennen“. Es seien zwei Mitarbeiter und eine Person, die er
schon von klein auf kenne. „Wir kennen sowas nicht, wir sind auch nicht
mit Leuten zerstritten. Wir können es uns gar nicht vorstellen. Es war
ein Schock für alle.“

Tote durch Schüsse in Hanau

Ein Auto ist mit Thermofolie abgedeckt, neben dem Wagen liegen
Glassplitter und eine Jacke, der Tatort ist mir Polizei-Band abgesperrt Quelle: dpa/Boris Rössler

Die
Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Hanau, Katja Leikert (CDU), hat
sich nach den tödlichen Schüssen in Hanau bestürzt gezeigt. „In dieser
fürchterlichen Nacht in Hanau wünsche ich den Angehörigen der Getöteten
viel Kraft und herzliches Beileid“, schrieb die stellvertretende
Vorsitzende der Unionsfraktion am Donnerstagmorgen bei Twitter. „Den
Verletzten eine hoffentlich schnelle Genesung. Es ist ein echtes
Horrorszenario für uns alle. Danke an alle Einsatzkräfte!!“ Der
Deutschen Presse-Agentur sagte sie: „Ich bin erschüttert darüber, was
passiert. Ich verfolge das Geschehen auf Twitter.“

Der
Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky hat sich erschüttert über die
Gewalt in seiner Stadt geäußert. „Das war ein furchtbarer Abend, der
wird uns sicherlich noch lange, lange beschäftigen und in trauriger
Erinnerung bleiben“, sagte Kaminsky bei einer Sondersendung von „Bild
live“ in der Nacht zum Donnerstag. Es habe offensichtlich acht Tote
gegeben und mehrere Verletzte, denen er „alles Gute“ wünsche. Für den
Bürgermeister „ein Abend, wie man ihn sich schlimmer kaum vorstellen
kann“. Zu den Hintergründen, dem oder den Tätern und den Motiven konnte
Kaminsky noch nichts sagen.

Hanau liegt im Main-Kinzig-Kreis etwa 20 Kilometer östlich von Frankfurt/Main und hat etwa 100 000 Einwohner.

https://www.standaard.be/cnt/dmf20200220_04857149

Acht doden bij twee schietpartijen in Duitse Hanau, verdachte en andere persoon thuis dood teruggevonden

Acht doden bij twee schietpartijen in Duitse Hanau, verdachte en andere persoon thuis dood teruggevonden

Foto:
AP

Bij twee schietpartijen in shishalounges in het Duitse
Hanau zijn woensdagavond acht doden gevallen. Dat bevestigde de lokale
politie in een verklaring. Volgens lokale media raakten ook vijf mensen
zwaargewond. Donderdagochtend, na een urenlange klopjacht, maakte de
politie bekend dat een verdachte dood werd teruggevonden in zijn huis,
waar ook een ander lichaam werd gevonden.